fbpx
7. Juli 2020

Bondora im Vergleich zum besten Tages- und Festgeld

[Gesamt: 8   Durchschnitt:  4.4/5]

In Zeiten der Null- oder gar Negativzins Politik wird das Suchen nach lukrativen Anlagemöglichkeiten umso schwieriger. Es ist bekannt, dass die Deutschen liebend gern sparen. Über viele Jahre wurde das Vertrauen in Banken aufgebaut, so dass man beigebracht bekommen hat, das Ersparte auch auf die Bank zu bringen. Abgesehen davon, ob das Vertrauen in Banken je berechtigt war, stellt sich doch die Frage, inwiefern dieses Vorgehen heute noch aktuell ist. Diese Frage muss man sich stellen, denn wenn man mit Angeboten “gelockt” wird, bei denen auf das Tagesgeld sage und schreibe (im besten Fall) 0,6% Zinsen angeboten wird, sollte jeder zumindest ins Grübeln kommen.

Die Inflation ist da deutlich höher, das heißt dann wohl, dass man Kaufkraftverluste hinnehmen muss. Doch muss man das wirklich oder gibt es eine Alternative, um dieser fragwürdigen Geldpolitik den Rücken zu kehren? Genau das werden wir uns hier anschauen. Wir werden uns dabei auf die besten Tagesgeldkonten und Bondora GO & GROW fokussieren.

Weltsparen oder Bondora – Welches Investment lohnt sich mehr?

 
Typ Anlage:
Privatkredite
Tagesgeld/Festgeld
Erwartete Rendite:
GO & GROW 6,75% (Tagesgeldalternative)
Portfolio Pro im Schnitt 10,2%
Festgeld bis zu 1,8%
Tagesgeld bis zu 0,35%
Laufzeit:
0-60 Monate
0-120 Monate
Aktuelle Bonus-Aktion:
5€ Bonus für Neukunden bei Anmeldung
Bis zu 50€ Bonus für Neukunden bei Anmeldung je nach Anlagebetrag (min. 5000€)
Mindesteinlage:
1€
Festgeld: 10.000€ (teilweise auch 5000€) Tagesgeld: meist min. 2000€ teilweise auch 1€ Mindestanlage möglich
Gesetzliche Einlagesicherung:EU Standard Einlagesicherung bis 100.000 durch die SEB BankEU Standard Einlagesicherung bis 100.000€
Risikobewertung:
Eigens entwickelte Scorecard aus über 1. Mrd analysierter Daten
Übliche Bank Risikobewertung
Weitere Maßnahmen:
Sehr effizienter Eintreibungsvorgang:
➡️ 1. Inkasso
➡️ 2. Gericht (Zahlungsanweisung)
➡️ 3. Gerichtsvollzieher
Alles vollkommen automatisiert, ohne zusätzlicher Kosten für den Kreditgeber
Weltsparen unterstützt Kunden im Falle einer Entschädigung rechtlich und praktisch

Um diese Frage zu beantworten, schauen wir uns die Vor- und Nachteile des klassischen Tagesgeldes an, ebenso wie die Vor- und Nachteile von P2P-Kredit-Plattformen. Weltsparen dient als Referenz für die besten Tages- und Festgeldkonten, da es die lukrativsten Angebote europaweit anbietet. Bondora hingegen ist der momentan beliebteste P2P Anbieter hinsichtlich Krediten mit über 120.000 Investoren. Schauen wir uns also die Vor- und Nachteile der Investitionsmöglichkeiten an.

Das klassische Tagesgeld vs. P2P-Kredite

Warum ist eigentlich Tagesgeld so beliebt?

Der Kernpunkt bei dem Tagesgeld liegt nicht nur bei den Zinsen sondern vor allem in der Flexibilität. Das klassische Tagesgeldkonto kommt nämlich ohne eine Kündigungsfrist aus. Man hat als Sparer also jederzeit Zugriff auf das Geld, anders als das bei Sparbüchern, z.B. der Fall ist (denn hier kann man meistens nur eine bestimmte Menge Geld abheben). Diese Flexibilität gilt aber auch für den Zins. Denn bei einem Tagesgeldkonto ist der Zinssatz nicht fest, sondern kann (auch zu Ungunsten des Sparers) variieren. Diese Flexibilität ist ein besonderes Merkmal von Tagesgeld, denn im Gegensatz dazu ist man bei dem Festgeld überhaupt nicht flexibel (s. Tabelle). Festgeld ist eine Art Termineinlage, was nichts anderes heißt, als dass das Geld bis zu einem bestimmten Termin “fest” angelegt wird. Sowohl die Laufzeit als auch der Zins sind fest.

Die Problematik des Tagesgeldes

Das klassische Tagesgeldkonto eignet sich also gegebenenfalls für Geldreserven, die man momentan nicht unbedingt benötigt, die man aber sich “frei halten” will. Festgeld ist zu unflexibel und das Girokonto bietet einfach keine Zinsen (momentan fast überall 0,00%).

Im Normalfall ist ein Tagesgeldkonto kostenlos. Angesichts der momentanen Geld- und Zinspolitik scheint es wohl nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es auch hier zum Normalfall wird und es eben kostenpflichtig ist.

Jedoch ist es meistens so, dass das klassische Tagesgeldkonto sich nicht für den alltäglichen Zahlungsverkehr eignet, da Auszahlungen meist über ein Referenzkonto getätigt werden müssen. Dies ist ein kleiner Nachteil, da die Überweisung auf das Referenzkonto zwar aufwändig ist, aber meist am gleichen Tag vollzogen werden kann. Noch weniger eignet sich das Festgeld für den alltäglichen Zahlungsverkehr, da das Geld wie der Name schon sagt “fest” angelegt ist. Die beste Möglichkeit für den alltäglichen Gebrauch ist das normale Girokonto, doch hier gibt es keine Zinsen! Um das Festgeldkonto schmackhafter zu machen bietet deshalb Weltsparen ein sogenanntes Flexgeld an, bei dem man das Geld wie beim Festgeld “fest” angelegt, jedoch die Möglichkeit hat, vorzeitig das Geld wieder abzuziehen.

Fassen wir es also kurz zusammen: Das Tagesgeldkonto schafft eine Zwischenform aus Festgeld und Girokonto. Man ist bei einem Tagesgeldkonto maximal flexibel, erhält (auch wenn nur minimale) Zinsen und kann damit (bedingt) am Zahlungsverkehr teilnehmen. Kein Wunder also, dass das Tagesgeld bei den Deutschen so beliebt ist. Doch ist die Popularität wirklich berechtigt oder gibt es nicht doch eine bessere Alternative? Schließlich offenbart das Konzept auch einige Schwächen: Zwar gibt es eventuell Zinsen, jedoch sind diese so gering, dass diese fast schon vernachlässigbar werden. Vielleicht ist eine Alternative denkbar, die ähnlich aufgebaut ist, jedoch deutlich mehr Zinsen bietet?

P2P-Kredite – Die Lösung der Niedrigzins Problematik?

Der größte Vorteil, sein Geld bei einer europäischen Bank anzulegen, liegt in der gesetzlichen Einlagesicherung. Diese sichert das Geld des Anlegers (bspw. im Falle einer Finanzkrise) bis zu 100.000€ ab. Es bietet zwar eine große Sicherheit, dennoch ist es nicht besonders klug, sein Geld auf dem Konto liegen zu lassen. Durch die Inflation von ca. 2% jährlich verliert das Geld an Kaufkraft. Anleger die also für ihr Geld auch eine anständige Rendite erwarten, müssen wohl oder übel die Komfortzone “Einlagesicherung” verlassen.

Als Anleger ist es unsere Aufgabe, uns um eine rentable Anlagemöglichkeit zu kümmern. Die Rentabilität ist mit dem klassischen Tagesgeld nur sehr begrenzt zu erreichen, um es nett auszudrücken. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach Alternativen steigt. Solch eine Alternative scheint mit P2P-Krediten gefunden zu sein. Die momentan größte P2P-Plattform ist Bondora. Wir schauen uns an, ob Bondora die bessere Tagesgeld-Alternative sein könnte. Zunächst aber sehen wir uns an, was es überhaupt mit P2P-Krediten auf sich hat.

Tagesgeldalternative: Bondora GO & GROW

Bondora bietet eine sehr lukrative Rendite. Aber wie könnte man das Risiko des Investments noch weiter reduzieren? Die Antwort lautet: GO & GROW. Es ist vergleichbar mit Tagesgeld, denn ihr könnt jederzeit euer Geld abheben und bekommt 6,75% Zinsen.

Besonders interessant ist, dass ihr die Zinsen täglich gutgeschrieben bekommt und das ganze steueroptimiert ist. Heißt, ihr zahlt nur Steuern (Kapitalertragssteuern), wenn ihr mehr Geld abhebt als ihr eingezahlt habt.

Wie beschreibt Bondora selbst GO & GROW?

Go & Grow ist der einfachste, effizienteste und verlässlichste Investment-Service von Bondora. Bei Go & Grow investiert ihr nicht direkt in bestimmte Kredite – ihr investiert nur über Bondora und Bondora kümmert sich um den Rest. Sprich, Bondora investiert dann selbstständig in Kredite und zahlt euch Zinsen in höhe von 6.75% pro Jahr.

Wissenswertes zu Bondora und GO & GROW

Diese Punkte hebt Bondora bei GO & GROW besonders hervor:

  • 6,75 %* p. a. Rendite
  • Schnellere Liquidität, d. h., Sie können sich Ihre Investition mit minimalem Aufwand auszahlen lassen
  • Geringeres Risiko als unsere herkömmlichen Produkte, durch ein diversifiziertes Investmentportfolio, unterstützt durch fortschrittliche und zuverlässige Technologie
  • Steuern werden nur fällig, wenn Sie mehr als Ihren anfänglichen Kapitaleinsatz abheben
  • Sie können Ihr bestehendes Bondora Portfolio zu Go & Grow übertragen
  • Sie können eine automatische Überweisung von Ihrem bestehenden Portfolio auf das Go & Grow Konto einrichten; dies ist hilfreich, wenn Sie Ihren Cashflow auf eine Weise reinvestieren möchten, die Ihnen einen schnelleren Zugriff auf Ihr Geld erlaubt
  • Es gibt eine pauschale Abhebegebühr von 1 €, unabhängig von der Größe des Portfolios
  • Keine jährlichen Verwaltungsgebühren
  • Gewähren Sie anderen Personen Zugriff auf Ihr Konto und investieren Sie zusammen mit Menschen, denen Sie vertrauen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen
  • Ideal für Anfänger, da keine Vorkenntnisse bzgl. Investitionen notwendig sind
  • Keine Sekundärmarkt-Transaktionen erforderlich
  • Automatisierte Funktionen

Hinweis: Bondora informiert die Anleger, dass die Rendite in Höhe von 6.75% leicht schwanken könnte. Je nachdem wie die Marktlage sich entwickelt. Somit garantiert Bondora nicht diese Rendite, setzt aber alles daran diese zu halten. Unserer Erfahrung nach sind es exakt 6.75% Rendite pro Jahr. Uns ist bis jetzt kein Fall bekannt, bei dem weniger als 6.75% Zinsen gezahlt wurden.

Bondora Login und erste Schritte

Sehr simple Registrierung in 3 Schritten:

  1. Bei Bondora registrieren: Entweder mit einer E-Mail, Facebook oder Google Konto. Wenn ihr euch über diesen Link registriert gibt es einen 5€ Startbonus. Wenn das erledigt ist, bekommt ihr ein vorläufiges Passwort, womit ihr euch einloggen könnt. (Unser Tipp: Das Passwort nach dem ersten Login ändern)
  2. Daten eingeben: Im zweiten Schritt müsst ihr euer Konto vervollständigen. Dazu gehören Angaben wie Name, Adresse oder bspw. Handynummer. Ihr erhaltet danach Mails, unter anderem auch eine Bestätigung der Anmeldung zum Newsletter (den ihr natürlich jederzeit abmelden könnt). Unser Tipp: Abboniert den Newsletter, denn dort sind sehr viele nützliche Informationen für euch als Investoren enthalten!
  3. Strategie und Einstellungen: Wenn ihr euch entscheidet, das Geld bei GO & GROW einzuzahlen, dann müsst ihr nichts weiter tun als auf “Geld einzahlen” in der linken Seitenleiste zu klicken. Eure gewünschte Zahlungsart wählen (bspw. SEPA) und danach bei Kontoart das Konto “GO & GROW” auswählen.Bondora GO GROW Sollte eure Strategie darin bestehen, dass ihr zum Teil, oder gar komplett selbst in Kredite investieren wollt, dann solltet ihr den Portfolio Pro dazu nutzen. Er bietet sehr präzise Angaben, wie euer Geld in Kredite investiert werden soll und ist zudem sehr leicht einzustellen.

Höhere Rendite möglich – selbst in Kredite investieren

Wenn ihr nicht nur GO & GROW nutzen wollt, sondern eine höhere Rendite anstrebt, dann könnt ihr selbst in Kredite investieren und damit hohe zweistellige Rendite sichern. In unserem Blog zu Bondora zeigen wir euch unsere aktuelle Nettorendite, die aktuell bei ca. 26% liegt.

Bei P2P-Krediten vergibt eine Privatperson einen Kredit an eine andere Privatperson (peer-to-peer = P2P). Es steht somit keine Zwischeninstanz, wie beispielsweise eine Bank, zwischen den Akteuren.

Dieses Verfahren ist effizienter, so dass es zum einem schneller geht, zum anderen verdient keine Bank an der Kreditvergabe. Die Anmeldung und Verifizierung sind sehr einfach gestaltet, so dass man meist am gleichen Tag nach der Anmeldung bereits in Kredite investieren kann. Verständlich also, dass die Popularität seit dem ersten P2P-Projekt im Jahr 2005 enorm zugenommen hat. Das Risiko des Darlehnausfalls verringert sich online deutlich mehr, da man pro Kreditnehmer die Investitionssumme auf bereits 1€ begrenzen kann. Wenn jemand also beispielsweise einen Kredit von 4500€ über die Plattform sucht, dann kann es tatsächlich sein, dass das ganze Geld von 4500 unterschiedlichen Investoren stammt.

Bondora Vor- und Nachteile

Welche Vorteile bietet es?


Durchschnittliche Zinsen zwischen 11 – 19 %
Relativ hohe Liquidität (Kredite sind auf dem Sekundärmarkt veräußerbar)
Automatisierter Robot Investor, der eure individuellen Einstellungen berücksichtigt
Lizensierter P2P-Anbieter, reguliert durch die Estonian Financial Supervision Authority (FSA)
Über 10 Jahre auf dem Markt (seit 2009) und bis jetzt jeder Service (Kontoführung, Kontoauflösung etc. kostenlos)
Mittlerweile bereits 100.000 angemeldete Investoren auf der Plattform
Sehr eindrucksvoller und effizienter Eintreibungsvorgang

Welche Nachteile stehen dem gegenüber?

Größtenteils Konsumkredite
Obwohl riesen Investment Firma sich hinter Bondora verbirgt mit einer Beteiligung von 3,4 Mrd. Euro, ist ein Ausfallsrisiko des Anbieters möglich
Bisher nur unter finanz-affinen Leuten bekannt
Bisher nur wenig bis gar keine Werbung, da die Plattform an der Entwicklung und Optimierung des Systems arbeitet

Fazit

Tages- und Festgeldkonten waren und sind ein beliebtes Anlage Instrument. In der heutigen Zeit, in der es teils Null Prozent Zinsen bei dieser Anlageform gibt, stellt sich die berechtigte Frage, ob die gewählte Anlage noch zeitgemäß ist. Trotz Vermittler wie Weltsparen, die die besten Tages- und Festgeldkonten anbieten ist die Rendite sehr überschaubar und beträgt im besten Fall momentan 1,8%. Durch das Aufkommen von sogenannten FinTechs (Finanz Technologie Unternehmen) werden weitere Alternativen möglich. Solch eine Anlage Alternative können P2P-Kredite sein.

Als Beispiel haben wir uns Bondora (als Vorreiter von P2P-Plattformen) angeschaut und festgestellt, dass diese durchaus eine Tagesgeldalternative bieten kann. Die besagte Flexibilität, als Charakter des Tagesgeldes, ist bei GO & GROW ebenfalls gewährleistet, jedoch zu einer viel höheren Rendite von 6.75%. Die getroffenen Vorkehrungen hinsichtlich der Sicherheit seitens Bondora sind bemerkenswert. Die europäische Einlagesicherung bei der SEB Bank, wie auch der effiziente Eintreibungsvorgang stärken das Vertrauen. Dennoch sollte jedem bewusst sein, dass es wie bei jeder Anlageform auch, ein Totalverlust nicht ausgeschlossen werden kann.

Wie weiter verfahren?

Wir sind schon seit einiger Zeit Investor bei Bondora und sind bis jetzt sehr zufrieden. Bondora ist sicherlich eine Tagesgeld-Alternative. Es eignet sich sehr gut als Ergänzung zum Portfolio. Aus Diversifikations-Gründen würden wir nicht unser ganzes Vermögen bei Bondora investieren, jedoch pusht die Performance auf Bondora unsere Gesamtrendite stark nach oben, weswegen wir vor kurzem unsere Position erhöht haben.

Kurzer Einblick in unsere Entwicklung bei Bondora:

Bondora Konto

Wie man sieht, haben wir etwas über 700€ Zinsen eingenommen. Das geschah in einem Zeitraum von etwa einem Jahr. Angefangen mit 500€ Investment steigerten wir uns jetzt auf bis zu 10.000€. Geplant ist deutlich mehr in Bondora zu investieren. Momentan beträgt die Rendite 18,5% durch das Investieren über den Portfolio Pro. Dadurch erhalten wir etwa 90€ Nettozinsen jeden Monat. Zusätzlich haben wir etwa die Hälfte des Guthabens in GO & GROW angelegt, um jederzeit liquide zu sein.

2 Gedanken zu “Bondora im Vergleich zum besten Tages- und Festgeld

  1. Sehr ausführliche Zusammenfassung! Bondora hab ich auch länger auf dem Schirm, war mir aber nie so sicher: Soll ich es mal probieren oder nicht. Ich denke ich werde es mal ausprobieren, denn erst dann weiß man auch wirklich was darüber.
    Eine Frage: Gibt es bei Bondora die Möglichkeit irgendetwas als Nachweis für das Finanzamt runterzuladen oder sowas?

    1. Hallo Christoph,
      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Bei Bondora kannst du dir allerlei Berichte erstellen lassen. Sei es explizit für das Finanzamt oder jeglicher anderer Nachweis. Du kannst dabei einen beliebigen Zeitraum auswählen.

      Crypto Invest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =