fbpx
28. Oktober 2020

Coinbase erreicht Rekord Handelsvolumen in einer Woche

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  5/5]

Letzte Woche erreignete sich der Mega Crash bei Bitcoin und co., wobei Bitcoin an der Spitze in nur einem Tag knapp 40% verlor. Ethereum erwischte es noch härter mit 45% Verlust. Diese Verluste kommen durch massiven Ausverkauf der Anleger. Die Krypto Börsen profitieren davon, so verzeichnete Coinbase eine Rekord-Woche in Bezug auf das Handelsvolumen!

Coinbase Handelsvolumen durchbricht einen Rekord

Das Coronavirus verbreitet Angst und Panik unter den Menschen. So führen diese Emotionen zu irrationalem Verhalten und Menschen verkaufen alles, was sich zu Geld mach lässt. So stürzten alle großen Aktienmärkte ins Bodenlose. Cash ist King ist momentan das Motto. Doch wie weit wird der Abverkauf gehen? Bisher ist eine Korrelation zwischen Aktien und Kryptowährung zu beobachten. Schafft es Bitcoin sich davon zu lösen und zu einer, von Anlegern erhofften, Krisenwährung zu werden? Keiner kann dies momentan beantworten. Selbst Gold, das Krisen-Asset schlechthin, verliert an Wert. Klar ist nur, dass das Coronavirus einen der größten Bitcoin Preis Crashes verursacht hat.

Leute mit Angst verkaufen wie verrückt all ihre Assets und Leute mit Cash sammeln günstig Bitcoin und co. ein. Dabei profitiert vor allem ein Akteur: Die Börse. Das Handelsvolumen nahm aufgrund des massiven Abverkaufs enorm zu. Während sich die meisten auf eine weitere stark volatile Woche mit vielen Fragezeichen einstellen, kann Coinbase sich über den Ansturm freuen. So verzeichnete Coinbase laut bitcoinity.org in der letzten Woche ein deutlich höheres wöchentliches Handelsvolumen als sogar zum legendären Bullrun Ende 2017. Sage und schreibe 440.000 Bitcoins wurden in der letzten Woche umgesetzt. Zum Vergleich Ende 2017 waren es 397.000 Bitcoins, also ein Anstieg nochmal um 10%!

Coinbase Handelsvolumen

Der stärkste Anstieg ereignete sich dabei am 13.03.2020, bei dem 155.000 Bitcoins umgesetzt wurden. Der Rekord vom 22.12.2017 mit 128.000 Bitcoins wird damit abgelöst.

Wie geht es weiter?

Das ist wohl die Frage, die die meisten Investoren beschäftigt. Es ist unmöglich den weiteren Verlauf vorherzusagen, da (1) das Coronavirus noch zu schlecht erforscht ist und (2), wie oben beschrieben, die Menschen zum irrationalen Verhalten neigen. Dadurch wird es unmöglich den Kursverlauf oder die Aktivität generell bei Bitcoin vorherzusagen.

Bisher ist es auffällig, dass Bitcoin sich ähnlich zu den Aktienmärkten verhält. Bitcoin ist als Krisenwährung (noch) unbrauchbar. Daher fehlt momentan der Nutzen. Voraussichtlich wird der Kurs weiter nachgeben. Es werden immer mehr Maßnahmen getroffen, die die Wirtschaft schwächen. Landesgrenzen werden geschlossen, der internationale Flugverkehr steht still. In Deutschland zum Beispiel hat alles zu außer Apotheken, Lebensmittelläden und Drogeriemärkten.

Doch es ist Licht in Sicht: Es wird wie verrückt Geld gedruckt in allen großen Nationen, um die Wirtschaft zu stärken. Die Wirtschaft kann sich Kredite fast zu Null Prozent leihen, heißt nichts anderen als Inflation! Bitcoin ist das genaue Gegenteil, denn er ist deflationär. Genau hier könnte der Bitcoin nach der Krise als Gewinner hervorgehen.

Tipp: Wenn du bei Coinbase angemeldet bist, bist du auch automatisch bei Coinbase Pro angemeldet. Coinbase bietet derzeit bis zu 176$ in gratis Coins, unter anderem Stella, EOS, BAT etc., es lohnt sich die Coins bei Coinbase mitzunehmen und den Kauf auf Coinbase Pro auszuführen, denn dort betragen die Gebühren einen Bruchteil.

Coinbase* (Gebühr 1,49% der Tranaktionssumme)

Coinbase Pro* (Taker Fees: 0,05 % bis 0,25 % | Maker Fees: 0,00 % bis 0,15 %)

Binance Jersey* (Gebühr 0,1% der Transaktionssumme)

Kraken* (0,16% beim Kauf- und 0,26% beim Verkauf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 2 =